Todi in Umbrien

Unsere Fahrräder haben Platz gefunden in der Behindertentoilette. Natürlich werden uns zwei Gläser frischer Saft gereicht. Wir sind in Umbrien!

Manchmal macht Radreisen keinen Sinn

Heute haben wir es nicht gut erwischt. Nach Orvieto ist die Straßensituation nur noch mit Superstradas zu bewältigen.

Die SS448 ist eine Bergstraße, die sich um den Berg windet. Es fahren riesige LKWs dort hin und her, offensichtlich sparen Sie sich die Autobahngebühren. Sie nehmen aber in Kauf, dass sie eine Lebens gefährliche Strecke fahren. Zu allem Übel regnet es jetzt auch noch fest.

Wir kommen in einer Bar unter und können nur hoffen, dass es bald zu regnen aufhört.

Manchmal ergibt Radreisen einfach keinen Sinn.



Orvieto Dom

Durch die Lage der Stadt Orvieto ist das wichtigste Gebäude, der römisch-katholische Dom mit dem Patrozinium Maria Himmelfahrt, schon von Weitem zu erkennen. Der Dom gehört zu der großen Anzahl bedeutender Bauwerke, die im ausgehenden 13. Jahrhundert geplant wurden. Er wurde 1288 wahrscheinlich unter Arnolfo di Cambio (1240–1302) begonnen, der einige Jahre später den Dom und den Palazzo Vecchio von Florenz bauen sollte. 1308 war der Rohbau ohne Dach und Fassade fertig. Die wurde nach Zeichnungen von Lorenzo Maitani im 14. Jahrhundert vollendet.…( Quelle Wikipedia)