So sah unser Radeltag aus

Für alle Anwender, die über die iPhone- beziehungsweise iPad-App unsere Reise verfolgen, sind die Tagesetappen ja leicht einsehbar. Auch das Höhenprofil ist leicht erreichbar. Wer hingegen einen Computer und seinen Browser verwendet, der sieht von den Reisedaten nur das Aktivitätsprofil. Deshalb an der Stelle mal unser Radeltag mit den GPX Daten und dem Höhenprofil.

Flache Toskana

 Wir radeln Richtung San Gimignano und treffen auf die Stadt Empoli in der wir Mittags Rast einlegen. Nach dem Anstieg und der kurvigen schönen Abfahrt stoßen wir nun auf flaches Gelände. Der Arno fließt hier. Darum ist die Toskana an dieser Stelle sehr flach. (Das ist nicht unangenehm, weil wir Rückenwind haben.)

Ich weiß zwar, dass Cola giftig ist, aber bei 32 °C sei es mir vergönnt!

Italien – Alles auf Anfang?

So stelle ich mir Italien vor, wie es einmal gewesen sein könnte, bevor der Tourist wie eine Heuschreckenplage das Land überflutete. Schon als ich klein war, ging es hier turbulent zu. Die Italiener überboten sich gegenseitig mit ihrem Geschrei auf der Straße. Ich empfand Italien immer lauter, je älter ich wurde. Und voller. Die letzten Jahre waren fast nur noch amerikanische Stimmen vom Touristenvolk zu hören. Und dagegen schrien die Italiener förmlich an.

Jetzt, wo sich nur wenige Ausländer ins Land wagen, aber sich das öffentliche Leben weiter an die Normalität annähert, erlebt man einen Italiener, der zwar lebenslustig ist, aber nicht übertrieben laut. Es fühlt sich an, als ob sie demütiger und aufmerksamer geworden sind, was sie selbst und ihr Land/ihre Stadt betrifft. Aber was ist denn heutzutage „normal“? Ich glaube, die heutige Generation der Italiener sind es schon gewöhnt, sich zwischen der Flut der Touristen zu bewegen. Und ja, das Geld ist meist leichter verdient. Aber stimmt das wirklich? Jetzt unter sich zu sein aber, scheinen sie zu genießen, ja, sie atmen trotz Masken förmlich auf und durch. Freier…

Ja, wir sind auch Touristen, das ist schon richtig. Aber wenn es in Zukunft mehr Radtouristen wie uns gäbe, dann wäre es hier auch friedlicher, demütiger. Als Radfahrer ist man durstig und hungrig und man hat Italien unter Tags schon inhaliert, die Natur, die Menschen. Da braucht man abends nicht mehr herumlaufen und sich lauthals durch die Straßen bewegen.