Österreich: Mundschutz und Abstand ? Nein danke

Wir verließen gestern Bayern und waren schon gespannt auf die Corona-Regelungen in Österreich/Tirol, denn es wurde uns schon „vorgeschwärmt“ wie locker es hier zugehen soll. Mundschutz? Brauchste nicht. Abstand? Empfohlen ja, eingehalten eher weniger. Adresse beim Essen aufnehmen? Fehlanzeige.

Offener Poolbereich und Fitnessstudio. Nur dezente Hinweise auf Abstand und dass nicht kontrolliert wird. Keinerlei Tischabstände von mind. 1,5 m. Offenes Buffet ohne Mundschutz für alle am Abend und zum Frühstück. Dafür wundern wir uns nicht schlecht, dass Einmalhandschuhe angeboten werden, die auch rege angenommen werden. Ein Koch hustet in meine Richtung, nicht in die Ellenbeuge, versteht sich (Wo bleibt die Etikette, frage ich mich?) Ah, da kommt sie: „Sorry, dont worry, no Corona“…

Es scheint, als ob für die Gastronomie und Hotellerie die Corona-Krise nicht mehr existiert…? Ich habe einige Bauchschmerzen bei dem Gedanken, wie das die nächsten Wochen werden soll, wenn Urlauber die Berge fluten, was viele zweifelsohne jetzt schon mit ihren Autos tun. Das scheint mir ein Tanz auf der österreichischen Rasierklinge, so viele Ausländer, die jetzt richtig gierig nach Urlaub, guter Laune und Geselligkeit sind, zu beherbergen, ohne strenge Hygieneregeln in den Hotels und Gaststätten, die z.B. Deutschland ja nerven und das Urlaubsgefühl trüben. Wer will schon mit OP-Maske in Abendrobe ausgehen?

Tirol wirkt abhängig vom Massentourismus und deshalb werden sie ihren Gästen auch Urlaub von Corona bieten müssen – und das kommt an! Wir wünschen von Herzen, dass alles gutgehen wird, fühlen uns aber schon etwas unwohl bei so viel plötzlicher Nähe.

(Bild: Österreichische Corona Warn-App)

Via Claudia Augusta

Diese Route ist ein wunderschöner Fahrradweg, der von Donauwörth bis Verona führt. Aktuell sind wir auf dieser Route unterwegs und entdecken soeben eine alte Römerstraße. Man sieht sehr schön die Karrenspur in den Steinen.