Vorfreude :-)

In wenigen Tagen starten wir mit unserer Radtour 2013. Nach den Touren des Jahres 2010 mit dem Ziel Istanbul und 2012 mit Marrakesh in Marokko peilen wir diesmal Palermo auf Sizilien an.

Derzeit sind wir oftmals – sofern es das Wetter zulässt – auf Testtouren in der Umgebung unterwegs. Alles Gepäck und sonstige Ausrüstungsgegenstände werden von uns auf Herz und Nieren getestet.

Permanent Online sein

Um von unserer Tour berichten zu können, müssen wir quasi ständig ONLINE sein.

Wir werden das über SIM-Karten lösen, die uns den Internet-Zugang zur Verfügung stellen. Weil wir weiterhin mehrere Geräte bei uns haben, die die App füttern können, wird die SIM-Karte in ein Novotel Mifi gesteckt. Dieses Wireless-Device ist damit ein portabler Hotspot und kann bis zu 5 Geräte mit Internet versorgen.

Wir werden im weiteren Verlauf der Reise auch immer wieder erzählen, wie wir die App erstellt haben und nun unterwegs mit Daten zu füttern gedenken.

Seinen Traum leben

Die anstehende Tour ist für mich so etwas wie die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches.

Sie ist ebenfalls ein Abstand vom normalen Leben – eine Auszeit. Immer draußen sein, sich bewegen, Neues erleben, sich fordern, andere Dinge kennenlernen, etc.

Es gibt wohl kaum etwas Vielseitigeres was man tun könnte als eben das Rad zu nehmen und durch halb Europa zu fahren. Und Abwechslung ist in jedem Fall geboten: Die Alpen, die Po-Ebene, das blaue Mittelmeer, die Inseln Sardinien und Sizilien, etc.

Das Leben ist zu kurz, um die Zeit zu verschwenden. Oder wie sagt ein Freund von mir immer: Einmal ist der letzte Tag.

Noch 3 Wochen

Dann wollen wir starten. Schwierigkeiten macht uns zusehends das Wetter: Wir müssten und sollten trainieren. Aber es ist mit dem kalten Ostwind und häufigem Niederschlag schlichtweg kaum möglich.

Aber immerhin sind die Räder top-gepflegt und unsere Ausrüstung ist komplett und startklar.

Leben atmen – Palermo – App für iPhone und iPad

Die App “Leben atmen – Palermo” wurde heute nacht von Apple freigegeben und kann ab sofort unter der Adresse (https://itunes.apple.com/de/app/leben-atmen-palermo/id643572066?mt=8) kostenfrei geladen werden. :-)

Weiterhin sind unsere Reisen nach Istanbul – 2010 und Marrakesh (2012) ebenfalls im App Store von Apple verfügbar. Die Istanbul-App gibt es hier: https://itunes.apple.com/de/app/leben-atmen-istanbul/id643586886?mt=8. Und die Marrakesh-Reise kann hier geladen werden: https://itunes.apple.com/de/app/leben-atmen-marrakesch/id376821310?mt=8.

Alle Apps sind kostenfrei!!!

Viel Spaß beim Nacherleben und hoffentlich geht es Euch wie uns – viel Vorfreude, dann bald geht es wieder los und wir sind schon ganz aufgeregt.

 

 

Neuer Starttermin Kulturradreise Obg – Palermo: 1.6.2013

Wir müssen unseren Start der Radreise um 1 Woche verschieben: Statt am 25.5 geht es nun am 1.6.2013 los.

Wir haben bereits eine aktualisierte Version der App bei Apple eingereicht und hoffen, dass diese in wenigen Stunden/Tagen online ist. Neben dem geänderten Starttermin haben wir noch eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die dann im Update der App sowie auf auf der Internetseite (http://blog.leben-atmen.com) beschrieben wird.

 

 

Hin und Her

Ein Hin und Her ist das. Mit dem Wetter. Mit dem Starttermin. Mit dem Training. Mit der Stimmung. Ich komme mir vor, wie die Wolken, die, zerrissen vom Wind, mal Regen und mal Sonne zulassen. Dann ist es wieder so dunstig und undurchsichtig, wie meine Gemütslage. Ich hoffe, dass sich sowohl Stimmung als auch Kondition zu unserem Aufbruch am 1. Juni stabilisieren werden. Geht es Euch auch so mit der Stimmung? Liegts am Wetter? Oder?

Es wird spannender – Leben atmen T-Shirts sind fertig

Gestern war ich in der Druckerei deVega in Augsburg. Unser langjähriger Partner und Freund, bei dem wir alle unsere Bücher fertigen lassen und sämtliche Drucksachen. Udo Eitzenberger, der Geschäftsführer hat sich breitschlagen lassen, T-Shirts für das gesamte Leben-atmen-Team fertigen zu lassen. Sie sind toll geworden! Vielen Dank nach Augsburg. Jetzt nimmt unser Vorhaben Fahrt auf und das ist spannend.

Testbepackung

Knapp eine Woche vor dem Start, haben wir nun unsere Taschen vorbereitet und sie mit dem möglichen Inhalten zu bepacken.
Wer schon einmal eine Radtour unternommen hat, weiß, wie wenig man in der Summe tatsächlich mitnehmen kann. Wir haben von den vergangenen Jahren Listen, die die notwendigen Dinge zeigen, die wir mitzunehmen gedenken.

20130526-114340.jpg

Kaum 2 Stunden später

Haben wir die wichtigsten Dinge beisammen.
Jetzt müssen wir noch alles ordentlich in die Packtaschen verstauen und prüfen, ob alles reinpasst.
Wir habe jeder 2 Lowrider, 2 Packtaschen für hinten seitlich, eine Lenkertasche und einen Rackpack, der oben auf dem Gepäckträger platziert wird. Also in der Summe 6 (!) Taschen pro Rad.

20130526-132231.jpg

Schenk mir einen roten Gartenzwerg

Oweia, was für ein Wetter! Der rote Poncho gehört zu Tonis neuer Ausrüstung, er testet ihn jetzt tapfer auf der Fahrt zur Arbeit. Ich werde mit dem Auto fahren, bekenne mich zum Weichei, protestiere damit gegen Petrus und das Wetter. Die Prognose, auch für nächstes Wochenende, ist schlecht, so werden wir ihn wahrscheinlich öfters benötigen.

20130527-082533.jpg

Spendenkontostand 27.5.2013

Ich war heute morgen völlig überrascht, als ich Kontoauszüge holte und die von unserem Spendenkonto mit dabei waren. Und noch überraschter war ich, das offensichtlich schon Menschen gespendet haben, obwohl unsere Aktion noch gar nicht richtig veröffentlicht wurde. Darum herzlichen Dank an die ersten vier Spender!

Kontostand: € 155,–

Vorfreude mit Handbremse

Es gibt ja bekanntlich zwei Dinge, auf die man beim Radfahren gerne verzichten kann: Gegenwind und Regen. Vor allem Regen ist einfach furchtbar. Weniger der von oben – eher das Spritzwasser von unten.

Aber es hilft eben alles nichts – das Wetter ist übel und das ist aktuell das absolut Schlimme: es scheint nicht durchgreifend besser zu werden. Selbst in Italien ist es nun – Ende Mai – nicht so, wie es eigentlich sein sollte.

Ich habe ja kein Problem damit, Kälte und Regen zu ertragen, solange wir über die Alpen klettern. Aber danach möchte ich es schon angenehmer haben. Doch derzeit ists auch südlich der Alpen nicht prickelnd.

So bereiten wir uns auf die Reise vor und legen noch das eine oder andere warme Kleidungsstück dazu.

Toni ist busy, Peppone relaxt

Ja, das Wetter muss man ausnutzen zum relaxen – und zum arbeiten. Heute präsentiert sich das Wetter von seiner schönsten Seite. Es werden letzte Arbeiten am Rad verrichtet. Während Toni poliert, legt sich derweil Peppone der Esel, unser neues Maskottchen, auf die faule Haut. Seufz, leider ist es nur dem Stofftier vergönnt, die Piz Buin Stellung einzunehmen…

20130528-120009.jpg

Reifen Lindner wieder dabei

Joe Lindner lies es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, uns neue Reifen zu spendieren. Nach Marrakesch waren sie doch ganz schön abgefahren. So kommen wir sicher nach Palermo, auch ohne Plattfuß. Herzlichen Dank Joe

20130529-091307.jpg

Loslassen

In 3 Tagen wollen wir losfahren. Ich bin da in den letzten Tagen immer hin- und hergerissen: Es ist so schön in unserer Heimat und nun gilt es, das alles loszulassen und sich auf die Reise zu begeben. An jedem neuen Tag der Reise müssen wir uns dann wieder losreissen und auf den Weg machen. Das ist für einige Wochen dann unser Alltag. Jeden Tag geht es ein Stück weit ins Ungewisse hinein. Vertrautes hinter sich zu lassen und sich auf Neues einlassen und alles andere zurücklassen.

So ist die Reise ein permanentes Loslassen und sich jeden Tag überwinden und weiterreisen. Da ist das Daheim, die vertraute Umgebung mit jedem Fahrradtag ein Stück weiter entfernt.

Und interessanterweise gibt es auf der Reise immer auch einen Punkt, an dem dann das Band an die Heimat sich trennt. Als wir 2010 nach Istanbul geradelt sind, habe ich das in Dubrovnik gespürt und 2012 auf der Tour nach Marrakesh war es die französisch-spanische Grenze.

 

Bilder im Logbuch bzw. im Blog …

.. können ganz einfach vergrößert dargestellt werden:

a) auf dem iPhone oder iPad in der App “Leben atmen – Palermo” wird durch einen Fingerdoppeltipp das Foto bildschirmfüllend angezeigt. Ein erneuter Doppeltipp vergrößert es nochmals. Durch das Zusammenziehen mit zwei Finger kann man wieder in die ursprüngliche Größendarstellung zurückkommen.

b) Im Internet (http://blog.leben-atmen.com) kann jedes Bild durch einen Mausklick groß dargestellt werden. Über die ESC-Taste wird wieder zur Normaldarstellung zurückgeschalten.

 

 

 

Menschen

Es gibt Menschen, die machen ihre Arbeit mit Leidenschaft. Mit Herzblut, mit Engagement und sind deshalb zuverlässige Partner. So einen Partner haben wir in Sachen Räder gefunden. Raimund von Subway (Radsport Wagner) sorgt sich seit unserer ersten Reise für unsere Räder.

Wir hatten – ungelogen – noch nie eine Panne –  auf den großen Reisen ist das wirklich ein Segen. Dieses Jahr hat er wieder alle Verschleißteile ausgetauscht, wie Bremsbacken, Reifen und Schläuche. Ich habe volles Vertrauen und das ist wichtig, wenn man steile Berge hinabfährt oder durch Gebiete cruist, wo man gewiss kein Ersatzteil herbekommt.

Raimund meinte auf meine Bemerkung hin, ich könne fei meine Panne in Neapel nicht selbst reparieren, ganz locker “Na der Vorort-Service ist doch bei uns inklusive!”. Ich glaube, er ist einfach überzeugt, dass wir keine Panne haben werden. So kann dieser weiteren “Probefahrt”, der einer Kulturradreise nach Indien vorausgehen soll, nichts mehr im Wege stehen.

Starkregen, Sturmböen, Hagel, Gewitter

Oh Mann – das Wetter ist die Hölle. Und just für dieses Wochenende sind enorm starke Niederschläge zu erwarten. Jetzt – am Freitagvormittag – regnet es erneut seid über 14 h ohne Unterlass.

Wir lassen das Sturmtief über uns hinwegsausen und werden dann leicht verspätet am Montag – den 3.6 starten. Dort soll es immerhin nur noch leicht regnen.

Schlechtes Wetter? Zeit für die Hufpflege

Es ist zum Mäusemelken und selbst die verkriechen sich bei dem Wetter. Darum nutzen wir die Zeit und lassen noch einmal unsere “Hufe” kontrollieren. Gott sei Dank, denn ein riesiger Holzsplitter durchbohrte meinen großen Zeh, den ich mir am einzigen schönen Tag vorige Woche auf unserer Holzterasse eingezogen hatte. Der hätte mir auf der Radreise ganz schön Ärger gemacht, wie man sich unschwer vorstellen kann. Hatte auch nichts davon bemerkt.

Aber Christoph Mayer von der Fußpflege in Aichach Sie & Er Zeugner / Niesporek Podologie und Med. Fußpflege hat mich gerettet. Und Toni bekam noch eine Fußmassage extra, damit er mir wieder davon fahren kann.

Vielen Dank für die tolle Unterstützung, denn auch dieses Jahr ist Christoph als Sponsor wieder mit dabei!

3. Juni – Tag des Fahrrads

Ich wusste bis vor wenigen Tagen gar nicht, dass es so etwas gibt – aber in der Tat seit 1998 gibt es diesen Tag um auf diese umweltfreundliche Fortbewegungsart hinzuweisen.

Weitere Infos gibt es zum Beispiel hier: http://www.kleiner-kalender.de/event/europaeischer-tag-des-fahrrades/5617-europa.html

Also damit starten wir am kommenden Montag im Zeichen des alljährlichen Fahrradtages. Das soll uns ein gutes Omen sein.